Die neue Vorstandschaft der CDU im Landkreis Emmendingen hat zu ihrer ersten Klausurtagung auf Impulse von außen gesetzt und eine offene Diskussion mit externen Gästen geführt.

Über den Tellerrand hinausschauen. Offen für neue Ideen sein. Sich von Menschen, die außerhalb der Partei stehen, inspirieren lassen. Das waren die treibenden Gedanken, aus der diese Klausurtagung der Kreis-CDU entstand. Ort der Tagung vom 20.07.2019 war das ElzLand Hotel Pfauen in Oberprechtal. Es nahmen sowohl CDU-Mitglieder als auch Vertreter von Unternehmen und Verbänden teil, die sonst nicht typischerweise mit der Partei verbunden sind. In dieser Konstellation entstanden spannende Diskussionen, die sich im Kern darum drehten, welchen Weg die CDU im Landkreis Emmendingen zukünftig gehen soll. In einem moderierten Workshop erarbeitete sich das Team konkrete Ziele. Die Themen waren herausfordernd. So wurde beispielsweise die Fragestellung behandelt, wie Umweltschutz auch ökonomisch sinnvoll und sozialverträglich umgesetzt werden können. Welche neuen Wege sollen geschaffen werden, um als Partei mit den Menschen im Landkreis direkt und unkompliziert ins Gespräch zu kommen?

„Wir wollen mit der CDU im Landkreis neue Wege der Parteiarbeit beschreiten. Die Klausurtagung in Oberprechtal war, mit Input von außen und vielen gewinnbringenden Diskussionen, der Auftakt dazu“, erklärt der CDU Kreisvorsitzende Yannick Bury. Daran wolle man nun anknüpfen: „Im Herbst wollen wir mit einer Dialogtour durch den ganzen Landkreis erfahren, wo ganz konkret der Schuh drückt. Das ist ein Bestandteil der neuen Kommunikationsstrategie, mit der wir offline, vor allem aber auch online in den sozialen Netzwerken mit den Menschen im Landkreis ins Gespräch kommen möchten“, so Bury weiter.

Beitrag auf Facebook

Vorheriger Beitrag